Geschichte

Die Gründung der „Kreisbaugenossenschaft Vaihingen/Enz“ im Jahre 1946 war der großen Not nach dem zweiten Weltkrieg geschuldet. Es ging damals um die Sicherung des Grundbedürfnisses Wohnen. Es galt damals so schnell wie möglich neuen Wohnraum zu schaffen. In dieser Situation der extremen Wohnungsnot entstand durch den Beschluss des Verwaltungsrates der damaligen Kreissparkasse Vaihingen/Enz und dem damaligen Landkreis Vaihingen/Enz, die „Kreisbaugenossenschaft Vaihingen/Enz e.G.m.b.H.“.

In den Anfangsjahren der „KreisBau" nahmen Vorstand sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Aufgaben zunächst nur nebenberuflich wahr, wobei der Sitzungssaal der Sparkasse Maulbronn die „Geschäftsräume" bildeten.

Nach der Währungsreform 1948 entstanden in und um Mühlacker die ersten Wohnhäuser, die mit einfachsten technischen Mitteln und viel Handarbeit erstellt wurden.

Mit der Kreisreform 1973 hatte der Landkreis Vaihingen/Enz aufgehört zu bestehen. Die „KreisBau“ behielt jedoch in der folgenden Zeit und noch heute ihren Tätigkeitsbereich in Teilen des Landkreises Ludwigsburg bei. Außerdem wurde unter dem Namen „Kreisbau Enz-Neckar e.G." diesen Veränderungen entsprochen.

Die Geschäftsstelle wurde in dieser Zeit in die Uhlandstraße 98 nach Mühlacker verlegt, wo sie sich noch heute befindet.

Durch die Steuerreform von 1990 wurde schließlich auch der Status der Gemeinnützigkeit für alle Baugenossenschaften beendet.

Die „KreisBau Enz-Neckar eG“ wandelte sich seither von einer gemeinnützigen Genossenschaft zu einer modernen Wohnungsbaugenossenschaft, die jedoch dem ursprünglichen Grundsatz stets treu geblieben ist, guten Wohnraum und zu einem angemessenen Preis zur Verfügung zu stellen.

Die Geschäftstätigkeit wurde seit Gründung der „KreisBau“ sukzessive über den östlichen Enzkreis von Knittlingen, Maulbronn, Mühlacker, Vaihingen an der Enz bis nach Bietigheim-Bissingen mit unterschiedlichen Wohnungskonzepten erfolgreich ausgeweitet.

Durch die konsequente Instandhaltung und gezielte Modernisierung und Sanierung des Bestandes, sorgt die „KreisBau“ für die Erhaltung guten Wohnraums, der zu attraktiven Mieten angeboten werden kann.